Totenreich

Berichten zufolge liegt der tote Jesus am späten Freitagabend im verschlossenen Grab. Es gelten die Sabbatregeln und alle möglichen Akteure sind (noch) jüdisch: die Engel, Jesus und letztendlich auch Gott. Das Wiederauferstehen, Wiederauferstehen und Entfernen von Steinen kommt daher nicht in Frage. Die Ankündigung, der Prozess werde am dritten Tag stattfinden, entspräche also der jüdischen Sitte. Dies impliziert, dass Jesus wusste, dass seine Kreuzigung auf Freitag verschoben werden würde. Die mehrfache Ankündigung des Weltuntergangs durch die noch in dieser Generation befindlichen Evangelisten ist hinsichtlich des zukünftigen Wissens jedoch nicht sehr überzeugend.

Theoretisch könnte der Gekreuzigte gekommen sein, um das Grab zu ergreifen, also auch am Freitag, was ebenfalls immer wieder vorkommt. Es ist dunkel, keine Uhr, es ist Sabbat. Das Wegrollen von Steinen ist für das Leben nicht unbedingt erforderlich und kann daher verschoben werden. Die Strapazen und Schwierigkeiten des Tages waren erheblich. Warum nicht ein paar Stunden schlafen, aufpassen, wenn es hell wird, den Stein wegrollen und das neue Leben beginnen. Spekulativ? Wann immer von einer Auferstehung Gottes die Rede ist, fehlt der dritte Tag. Die These einer Wiederbelebung am Freitag wurde in den Räten nicht weiter diskutiert, obwohl dies eine nervige Frage im Raum war:

Wo Jesus vor der “Auferstehung” war

Das heißt, wo war er von Freitagabend bis Sonntagmorgen? In welcher Form? Reiner Geist oder Astralleib? Was hat er getan? In etwa 60 Generationen von Theologen haben sie verfolgt, ohne schlüssige Antworten zu finden. Sogar die Evangelisten und die Verfasser der Briefe hatten unterschiedliche Inspirationen oder keine. Nach Lukas sagt Jesus zu einem Leidensgenossen am Kreuz neben ihm: Amen, ich sage dir heute, du wirst mit mir im Paradies sein. Luke (Lk) 23:43. Ein kleiner Aufstieg so kurz vor dem nächsten in ein paar Tagen.

DER JESUS-REISEPLAN

Was ist im Moment des Todes passiert? Markus (Markus) 15.37 und die anderen tun es: er hauchte den Geist aus. Wenn ja, wusste er, wohin er sich wenden sollte, als Geist, um auf die Wiedervereinigung mit der Leiche zu warten? Oder hat Gott, wenn Gott existiert, keinen Platz unter seinem Himmel für solche Zwischenwesen? Aus rein technischer Sicht hätte Jesus tatsächlich einfach im Paradies, also auch bei Gott, an irdischen Rümpfen Halt machen können. Vielleicht dachte Luke, dass der kleine Streit mit seinem Vater vor der Kreuzigung eine Debatte erfordert hatte. Andere Motive für einen Kurzaufenthalt hoch oben sind nicht erkennbar. Jesus war – das ist die Lehre, von Anfang an mit Gott im Himmel ohne Amt. Wenn Lukas Recht hat, dann hat Jesus die folgende Route:

1. Verbringen Sie den ersten Teil der Ewigkeit mit Gott
2. Besuche die Erde für ungefähr 30 Jahre
3. Bleiben Sie ungefähr einen Tag zu Hause im Himmel
4. Nach Jerusalem absteigen, ein paar Tage mit Jüngern verbringen
5. Himmelfahrt Er sitzt immer noch rechts vom Vater
6. Es ist Zeit, auf die Erde zurückzukehren, um einen Tag lang zu richten.
7. Lebt mit allen im Himmel Freigesprochenen für den zweiten Teil der Ewigkeit. Die Erde ist weg.